Schuldnerberatung als Ausgangspunkt für Grundbildung. Curriculare Vernetzung und Übergänge (CurVe)

In unserer Gesellschaft gehört der kompetente Umgang mit Geld zum notwendigen Alltagshandeln. Dies erfordert komplexe Kompetenzen und stellt vielfältige Anforderungen im Hinblick auf Lesen, Schreiben und Rechnen. Um hier eine entsprechende Teilhabe zu ermöglichen und zu gewährleisten, wurden im Projekt CurVe adäquate lebensweltorientierte Modelle und Konzepte entwickelt, die explizit auf Grundbildungsniveau angesiedelt sind. Dabei trägt das Projekt dem Zusammenhang zwischen Überschuldung und Rechenkompetenz Rechnung.

Die entwickelten Diagnose-Items in Form von „Stimmt’s“-Abfragen erlauben einen spielerischen Einsatz in Schuldnerberatungsstellen und anderen sozialen Einrichtungen. Die entwickelten Lernangebote sind niedrigschwellig. Hierzu erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit zwei Schuldnerberatungsstellen – dem SKM Sozialdienst Katholischer Männer e. V. und dem diakonischen Werk Hamburg – sowie dem Weiterbildungsnetzwerk Lernende Regionen Köln.

Auf der Grundlage der Ergebnisse wurde das Kompetenzmodell „Finanzielle Grundbildung“ entwickelt, das entlang des Geldflusses sechs Hauptdomänen unterscheidet:

1. Einnahmen/Geld generieren,
2. Verwaltung/Geld und Zahlungsverkehr,
3. Ausgaben/Kaufen,
4. Haushalten/Überblick behalten,
5. Geld leihen sowie
6. (Alters-)Vorsorge und Versicherungen.

Mit Hilfe des Modells werden in diesen Kompetenzdomänen Kann-Beschreibungen für die Teilbereiche Wissen (deklaratives und prozedurales), Lesen, Schreiben und Rechnen festgelegt.


© BMBF 03/22/2017 10:44 - Alle Rechte vorbehalten.