Fachsymposium II: Wie funktioniert das Lernen in der Alphabetisierung und Grundbildung?

Es wird viel erforscht, wie Kinder lernen. Doch welche Erkenntnisse liegen für das Lernen Erwachsener vor? Das Fachsymposium beleuchtete Lernprozesse im Erwachsenenalter und diskutierte, welche Schlussfolgerungen für Ansätze und Methoden hieraus abzuleiten sind. Diese Lernprozesse wurden aus der Perspektive „Deutsche Sprache und ihre Didaktik“ sowie „Deutsch als Fremdsprache“ beschrieben. Erörtert wurden darüber hinaus die neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse sowie die praxisnahen Erfahrungen bei der Initiierung und Umsetzung. Die Schwerpunkte der Veranstaltung waren somit der Erwerb von Lese-, Schreib- und Rechenkompetenz im Erwachsenenalter und wie sie – erwachsenengerecht – in der Lebens- und Arbeitsweilt initiiert werden können.
Die Veranstaltung richtete sich vor allem an Lehrkräfte, die Wissenschaft sowie Personen, die mit der Forschung und Entwicklung von Konzepten, Ansätzen und Methoden im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener befasst sind. Neben Impulsen durch die aktuellen Forschungsergebnisse und Erfahrungen bot sich für die Teilnehmenden Gelegenheit zum inhaltlichen Austausch.

 

Montag, 14. März 2016, Universitätsclub, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

11.00 Uhr Begrüßung

Thomas Bartelt, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Einführung in den Tag

Mandy Böttger, DLR Projektträger

11.15 Uhr Schriftspracherwerb im Erwachsenenalter – sprachwissenschaftliche und sprachdidaktische Grundlagen

Prof. Dr. Jakob Ossner, Mitglied des Rats für deutsche Rechtschreibung >>zum Download des Vortrags

12.00 Uhr Lernprozesse bei Erwachsenen

Helmut Ittner, Universität Potsdam >>zum Download des Vortrags

12.45 Uhr Neuronales Training zur Verbesserung der Hirnleistungsfähigkeiten bei der Verarbeitung und Wahrnehmung von Schriftsprache im Erwachsenenalter

Dr. Melanie Boltzmann, BDH-Klinik Hessisch Oldendorf GmbH und Ralph Warnke, MediTECH >>zum Download des Vortrags

13.15 Uhr Mittagsimbiss

14.15 Uhr Metakognitiv fundiertes Lehren und Lernen in der Grundbildung - Kognitive Potentiale der Teilnehmenden und didaktische Konsequenzen

Astrid Lambert, Katholische Erwachsenenbildung Deutschland – Bundesarbeitsgemeinschaft e. V. und Dr. Kerstin Hohenstein, Universität der Bundeswehr München >>zum Download des Vortrags

15.00 Uhr Lernen und Lehren in der Alphabetisierung


Peter Hubertus, bis 2014 Geschäftsführer des Bundesverbandes für Alphabetisierung und Grundbilung e. V. >>zum Download des Vortrags

15.45 Uhr Pause

16.15 Uhr Matheprobleme bis Dyskalkulie - Wenn Mathemathik zum Stolperstein im Berufsleben wird


Torsten Landwehr, Rechentherapiezentrum Köln >>zum Download des Vortrags

16.45 Uhr Kompetenzmodell Finanzielle Grundbildung als didaktische Grundlage


Monika Tröster und Ewelina Mania, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung >>zum Download des Vortrags

Dienstag, 15. März 2016

9.00 Uhr Begrüßung und Einführung in den zweiten Tag

Mandy Böttger, DLR Projektträger

9.10 Uhr Methoden zur Alphabetisierung in der Fremdsprache Deutsch


Prof. Dr. Ruth Albert, Philipps-Universität Marburg >>zum Download des Vortrags

10.00 Uhr Schriftspracherwerb von Migrantinnen und Migranten durch den Einsatz eines Portfolios


Dr. Alexis Feldmeier, Westfälische Wilhelms-Universität >>zum Download des Vortrags

10.45 Uhr Pause

11.15 Uhr Kontrastive Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit im Fremdsprachenunterricht


Dr. Britta Marschke, Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben e. V. >>zum Download des Vortrags

12.00 Uhr Sprachlernangebote für Neuzugewanderte und Geflüchtete


Celia Sokolowsky, Deutscher Volkshochschul-Verband >> zum Download des Vortrags

12.45 Uhr Ausblick: Nationale Dekade für Alphabetisierung


Thomas Bartelt, Bundesministerium für Bildung und Forschung

13.00 Uhr Mittagsimbiss und Ende der Veranstaltung


© BMBF 05/24/2016 10:15 - Alle Rechte vorbehalten.